Sponsoren


FC Wagen2 Vorrunde 2017

07.11.2017

FC Wagen Vorrunde 2017

Rückblick
Sandro Pedini verliess das FC Wagen 2 in Richtung Senioren und übergab damit dieses legendäre
Team an mich, seinen Co-Trainer Miro Divljak.
Die Aufgabe für den Neo-Trainer war schwierig, da sehr viele Spieler das «Zwei» ebenfalls verliessen.
Gewisse waren einfach zu alt und gingen zu den Senioren. Andere wiederrum wechselten den Verein.
Am Schluss umfasste die Kaderliste lediglich 12 Personen. Damit begann die erste Challenge. Wie und
wo lassen sich weitere Spieler fürs FC Wagen 2 finden? Und das in kurzer Zeit. Der Versuch, ein paar
Spieler der ersten Mannschaft zu überzeugen, dass sie bei uns eine geile Saison spielen könnten,
scheiterte. Der Versuch, Kontakt zu Schmerikon aufzunehmen, scheiterte. Anfragen bei Spielern von
Rapperswil 3a und 3b sowie dem FC Buttikon scheiterten ebenfalls. Auch beim ehemaligen Club von
Coach Divljak standen die Chancen schlecht. Zumal Wagen nicht gleich um die Ecke ist und kein
Spieler nur nach Wagen kommt, um 5. Liga zu spielen und zum andern weil alle eigenen
Mannschaften gut in der Liga etabliert sind. Auch der Weg über Soziale Medien wurde genutzt,
jedoch vergeblich. Nur eine Person hat sich gemeldet und diese ist nur einmal ins Training
gekommen und nie wieder zurückgekehrt...Doch das FC Wagen 2 wäre nicht das FC Wagen 2 ohne
die «supergeilä Siäche» im Team, die ebenfalls Werbung machten und nach Spielern Ausschau
hielten. Diese Bemühungen waren schliesslich erfolgreich. Flurin, Luis, Adi und Patrick sind neu zum
Team gestossen. Gleichzeitig konnte ich zwei Ehemalige davon überzeugen, wie geil es doch ist, beim
legendären FC Wagen 2 zu spielen. Zudem gab es ein paar Senioren und einen Spieler aus der ersten
Mannschaft, die wussten, wo sie wirklich hingehören. 🙂 Schlussendlich umfasste das Kader offiziell
21 Spieler.
Mit zwei Testspielen in Rappi und Freienbach, konnte ich ein bisschen ein Gefühl für die einzelnen
Spieler kriegen. Es gelang jedoch noch nicht, die Mechanismen innerhalb der Mannschaft richtig
einzuspielen.
Das erste Meisterschaftsspiel startete sehr unangenehm mit einer 6:0-Niederlage in Uznach. Wir
hatten ein mageres Kader. Nur dank Sua, Charly und ein paar Senioren konnten wir überhaupt eine
Mannschaft stellen. Was wir aus diesem Spiel gelernt haben ist sicher, dass wir nach einem grossen
Fest nicht Fussballspielen sollen... Das können wir machen, wenn wir ein bisschen älter sind.
Weiter ging es nach Schmerikon wo ich grosse Chancen sah. Jedoch ging vieles schief. Zahlreiche
Absagen, Verletzte, und kaum Hilfe von den Senioren liessen uns zu zehnt nach Schmerikon fahren.
Zum Start kamen dann zum Glück noch 3 weitere. Jedoch half alles nichts. 99 verpasste Chancen, ein
Verletzter nach gefühlten 30 Sekunden und einer kurz vor Schluss zeigten, dass es bei uns einfach
nicht sein sollte. Die 6:1-Niederlage schmerzte sehr, da viel mehr drin gelegen wäre.
Gegen Eschenbach dann eine kleine Wende. Wir konnten mithalten, vergaben aber unsere Chancen.
Gegen den stärksten Gegner lagen wir zur Pause mit 0:1 zurück. Auch in diesem Spiel, wie in der
gesamten Vorrunde, reichte die Konzentration aber nicht für 90 Minuten. Wir kassierten innerhalb
weniger Minuten 3 Gegentore. Zum Schluss haben wir das Spiel sogar mit 0:5 verloren. Gegen
Netstal wollte ich einen grösseren Wandel und es sah wieder gut aus in der ersten Halbzeit. Mit
einem 1:1 ging es in die Pause. Doch wieder schlief man und kassierte zu Beginn der zweiten Halbzeit
gleich zwei Tore. Das Spiel ging am Ende 1:4 verloren.
Bald darauf stand wieder ein Auswärtsspiel auf dem Plan und wir reisten mit einer grossartigen
Mannschaft nach Niederurnen, wo wir auf Linth trafen. Es lag was drin. Aber auch an diesem

Samstag wollte es wieder einmal nicht sein. Wir verloren das Spiel 4:2.
Dann der LEGENDÄRE Samstag in Wagen. Es war der 7.10.17. Eigentlich ein Datum, das man sich
tätowieren lassen sollte. WAGEN GEWINNT DAS ERSTE SAISONSPIEL MIT 4:2 gegen Glarus. Der Sieg
war unglaublich wichtig und man sah auch nach dem Spiel, dass «Hosenabe» und Feiern noch mehr
Spass machen, wenn man ein Spiel gewonnen hat. Wir gaben gleichzeitig die rote Laterne an Glarus
ab. Leider nur bis am darauffolgenden Dienstag, an dem Glarus gegen Schmerikon gewann, womit sie
wieder 1 Punk vor uns waren. Doch es lag an uns, den letzten Platz schleunigst wieder zu verlassen.
Das Derby gegen Rapperswill-Jona stand als nächstes auf dem Spielplan. Mit einer topbesetzten
Mannschaft, wie ich sie an jedem Spiel gerne hätte, wollten wir etwas reissen. Jedoch ging das
schwere Spiel verloren. Nach einer roten Karte gegen unseren Neuzugang Adi in der 16. Minute
wurde es schwierig. Da die Kondition nicht da war, wo ich sie gerne hätte, konnte man nicht
angreifen ohne ein grosses Risiko einzugehen. Vor allem dann, wenn noch mehr als 70 Minuten zu
spielen sind. Gegen einen aggressiven Gegner mit südamerikanischem Temperament ging das Spiel
schlussendlich 0:3 verloren.
Zum Schluss der Vorrunde waren dann wieder Glarner zu Gast. Dieses Mal Rüti GL. Aus privaten
Gründen konnte ich nicht an der Linie stehen und die Legende «Dini» kam zu seinem Comeback als
Trainer des FC Wagen 2. Von allen Seiten kam nur Positives, aber auch dieses Spiel ging mit 0:3
verloren. Immerhin sorgten die Gäste für einen Umsatzrekord bei der Festwirtschaft.
Die Hinrunde kurz zusammengefasst:
• Es war eine der besten Saisons, die ich je beim FC Wagen 2 erlebt habe...zumindest nach dem
Spiel
• Es gibt sehr viel Verbesserungspotential, v.a. in Bezug auf Spiel und Trainingsbesuche
• Aus dem Nichts hatten wir plötzlich eine tolle Mannschaft zusammen
• Ich sehe grosses Potential in der Mannschaft (Champions League?!)
• Jeder kann mir sagen, was er will. Aber diese Mannschaft ist mit Abstand die beste und ich
würde sie gegen nichts eintauschen wollen.
• GO FOR FC WAGEN 2

 

 

 

zurück